Lungenerkrankung, wie eine Weste für mehr Luft sorgen kann

Lungenkranke können aufatmen. Denn für die Behandlung von Lungenkrankheiten gibt es sognannte Vibrationswesten. Was wie eine Rettungsweste aussieht, soll lungenkranken Menschen dabei helfen können, besser mit der eigenen Krankheit umgehen zu können. Leider gibt es viele, die eine chronische Lungenerkrankung haben. Die Intervalle der Weste füllen sich mit Luft. Bis zu diesem Zeitpunkt erinnert noch nichts an eine medizinische Weste. Doch durch diese Behandlung soll es möglich gemacht werden, die Lungen von Schleim zu befreien. Der Vorteil hierbei ist, dass schon 20 Minuten am Tag ausreichen. Chronisch Lungenkranke werden im Übrigen als COPD bezeichnet. Darunter fallen auch Erkrankungen wie die Lungenemphysem oder auch eine chronische Bronchitis.

Die Weste soll beim Aushusten von Schleim und Co. helfen

Der festsitzende Schleim in den Lungen behindert das freie Atmen. So können auch jene davon profitieren, die hin und wieder unter solchen Schleimproblemen leiden. Betroffene versuchen durch ständiges Räuspern und auch Husten sich Abhilfe zu schaffen. Dabei handelt es sich vermehrt um einen Abwehrmechanismus des Körpers. Schlimm wird es, wenn die Krankheit eine Lungenentzündung auslöst. Dies geschieht oft schneller als gewünscht. Mit jedem Husten werden die Bronchien, wie auch die Lunge unangenehm belastet. Doch was hat nun die Weste damit zu tun? Sie soll in erster Linie den Betroffenen beim Husten helfen. Die Weste soll sich nicht nur dem Körper anpassen lassen, sondern auch noch 15 Mal in der Sekunde sich füllen. Durch diese Kontraktion wird ein einfaches Abhusten ermöglicht. Während dieser Behandlung können Patienten immer wieder eine Pause einlegen, die dann zum Abhusten des gelösten Sekrets genutzt werden sollte.

Antibiotika um die Hälfte dank der Westen reduzieren können

Gerade weil die Methode so leicht anzuwenden ist, findet sie immer mehr Abnehmer. Die Zeiten sind vorbei, in welchen teurere Medikamente gekauft werden mussten. Selbst der Arzttermin fällt durch die Verwendung einer solchen Weste weg. Aktuelle Studien haben auch eindeutig bewiesen, dass sich die Lebensqualität der Betroffenen um ein Vielfaches verbessert. Selbst wenn bisher Antibiotika verwendet wird, konnte der Konsum um die Hälfte reduziert werden. Einen Nachteil haben die Westen jedoch. Sie sind nicht gerade günstig zu bekommen. So kostet eine Weste bis zu 5.000 Euro. Es ist aber möglich, einen Antrag bei der Krankenkasse zu stellen. Bevor solch eine Weste verwendet wird, ist es immer besser, vorher mit dem eigenen Arzt darüber zu sprechen. Patienten sollten allerdings keine ähnlichen Modelle oder vor allem günstigere Varianten wählen. Denn sonst ist die eigene Gesundheit in Gefahr. Die Vibratorweste ist jetzt seit ein paar Jahren auf den Markt und wird mit Sicherheit bald etwas günstiger angeboten werden. Sollte die Atemwegserkrankung oder Blockade länger anhalten, könnten schwerwiegende Krankheiten wie Lungenkrebs dahinter stecken. Im Übrigen hilft es, grünen Tee vor dem Zubettgehen zu trinken. Dieser soll die Lunge reinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RELATED POST

Migräne, wie eine Spritze alles verändern kann

Migräne ist nicht zu unterschätzen. Oft sind es Schmerzen, die sich schleichend bemerkbar machen und dann immer heftiger werden. Doch…